Allgemeine Informationen zu
SARS-CoV-2 und Covid-19

Was ist SARS-CoV-2 und COVID-19?

Bei SARS-CoV-2 handelt es sich um ein behülltes RNA-Virus der β-Coronaviren, welches genetische Information als einzelsträngige Nukleinsäure („single stranded“ = ss) enthält.


Als COVID-19 wird die akute infektiöse Lungenerkrankung ausgelöst durch Infektion mit SARS-CoV-2 bezeichnet.

Welche Symptome zeigt eine Person, die sich mit dem Coronavirus infiziert hat?

Wie funktionieren die verschiedenen Testverfahren für Corona (SARS-CoV-2)?

Antigen-Schnelltest: Dabei wird durch Anti-SARS-CoV-2-Antikörpern bei Vorhandensein von viralen Proteinen (= Antigene) ein Farbumschlag in der Testkassette ausgelöst. Die Schnelltests sind insgesamt jedoch weniger genau als PCR-Nachweise (besitzen eine geringere Sensitivität = Wahrscheinlichkeit, dass Infizierte erkannt werden). Der Vorteil dieser SARS-CoV-2-Antigentests besteht darin, dass sie einfacher und ohne komplexe Infrastruktur (Labor) sowie wesentlich schneller (in 10 bis 30 Minuten) und patientennah Ergebnisse liefern.

PCR-Test (Real-Time Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion): Der PCR-Test dient dem Nachweis einer aktuellen COVID-19-Virusinfektion. Der Test beurteilt den Ist-Zustand, kann also innerhalb weniger Tage unterschiedliche Ergebnisse bringen. Im ersten Schritt wird Virus-RNA isoliert und durch ein Enzym in DNA (komplementäre DNA) umgeschrieben. Die DNA wird anschließend durch Hitze in Einzelstränge aufgespalten. Kurze DNA-Stränge (Primer), die exakt an die einzelnen Bereiche des Viruserbguts binden, sorgen zusammen mit einem Enzym dafür, dass nur das Erbgut von SARS-CoV-2 vervielfältigt wird. Wenn das gesuchte Viruserbgut in der Probe vorhanden ist, wird dies durch eine chemische Reaktion sichtbar. Die PCR Testung gilt als sehr verlässlich und hat eine hohe Sensitivität (= Wahrscheinlichkeit, dass der Infizierte erkannt wird) und Spezifität (= Wahrscheinlichkeit, dass er Gesunde als gesund erkannt wird).

Antikörper-Schnelltest: Das Immunsystem bildet auf Antigene (= fremde Stoffe wie Bakterien und Viren) spezifische Antikörper (= Immunglobuline, Ig). Man unterscheidet dabei die Klassen IgM und IgA für eine frühe Antwort des Immunsystems auf die Infektion von IgG als Marker der späten Antwort. Diese Antikörper können mit Schnelltests detektiert werden. Antikörper-Schnelltest dienen vorwiegend dem Nachweis einer vorangegangenen Infektion, sie liefern also keinen Virusdirektnachweis.

Wo können Antigen-Schnelltests in Südtirol gemacht werden?

Neben den Teststationen in den Gemeinden kann der Antigen-Schnelltest auch bei Apotheken, Ärzten für Allgemeinmedizin oder Kinderärzten freier Wahl gemacht werden. Die Tests in den Drive-In-Stationen müssen vorgemerkt werden. Eine Onlinevormerkung der Antigen-Schnelltests ist unter www.sabes.it/vormerken möglich. Die Standorte der Coronavirus-Teststationen in Südtirol finden Sie unter https://www.sabes.it/de/covid19/coronavirus-wo-wird-getestet.asp.


Zudem bieten einige private Institutionen Antigen-Schnelltests an: https://www.suedtirol.info/de/informationen/coronavirus/anbieter-test

Wo können PCR-Tests in Südtirol gemacht werden?

Neben den Teststationen in den Gemeinden kann der PCR-Test bei einigen private Institutionen durchgeführt werden: https://www.suedtirol.info/de/informationen/coronavirus/anbieter-test


Die Standorte der Coronavirus-Teststationen in Südtirol finden Sie unter https://www.sabes.it/de/covid19/coronavirus-wo-wird-getestet.asp.

Wann muss ein Antigen-Schnelltest, und wann ein PCR-Test durchgeführt werden?

Die Notwendigkeit eines PCR-Tests wird in der Regel von einem Arzt festgelegt und wird meist bei Auftreten von Symptomen verordnet.

Sind keine Symptome vorhanden, gilt ein Antigen-Schnelltest als genügend.


Allen Personen, die mit immungeschwächten Angehörigen und/oder komplikationsgefährdeten Personen in Kontakt sind oder treten, wird empfohlen, einen PCR-Test durchzuführen.

Ist ein Speicheltest zulässig für das Beenden der Quarantäne?

Nein, derzeit sind nur Antigen-Schnelltests und PCR-Tests als zulässige Testverfahren für den Nachweis und Ausschluss einer Covid-Infektion in Südtirol anerkannt.


Ich benötige ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel. Wie kann ich das Rezept erhalten, ohne meinen Arzt aufsuchen zu müssen?

Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt telefonisch. Dieser erstellt ein digitalisiertes Rezept. Um das Medikament in der Apotheke abzuholen, benötigen Sie entweder das Promemoria des digitalisierten Rezeptes (ausgedruckt oder auf Smartphone visualisiert), oder die Elektronischen Rezeptnummer. Zudem muss die Gesundheitskarte (Steuernummer) vorgelegt werden.


Das Promemoria des digitalisierten Rezeptes wird nach der Verschreibung durch den Hausarzt automatisch in Ihrer Elektronischen Gesundheitsakte (EGA) abgelegt. Ihr Arzt kann Ihnen das Promemoria auch an Ihre PEC-Adresse (zertifizierte E-Mail-Adresse) schicken.

Die elektronische Rezeptnummer ist der Kodex, der das Rezept identifiziert und keine Rückschlüsse auf die persönlichen Identität zulässt. Ihr Hausarzt kann Ihnen diese Nummer über E-Mail, WhatsApp, SMS oder sonstige digitale Kanäle übermitteln.


Falls Sie Ihre Elektronische Gesundheitsakte noch nicht aktiviert haben, können Sie dies auch online tun. Der Link zur Seite des Online-Dienstes ist: https://civis.bz.it/de/dienste/dienst.html?id=1033546


Der Zugriff zur Elektronischen Gesundheitsakte erfolgt über SPID („Öffentliches System für die digitale Identität“) oder die aktivierte Bürgerkarte samt Lesegerät.


Wer SPID von zu Hause aus aktivieren möchte, kann auf verschiedene Anbieter zurückgreifen, die die persönliche Identifizierung via Webcam bzw. Smartphone-Kamera, mittels elektronischer Identitätskarte oder digitaler Unterschrift vornehmen. Eine Liste der Anbieter finden Sie hier: https://www.spid.gov.it/richiedi-spid?lang=de

Kann ich ohne Termin zu meinem Hausarzt gehen?

Nein. Wenn Sie eine Ambulanz aufsuchen, ohne vorher Ihren Arzt zu konsultieren, könnten Sie andere Menschen anstecken. Kommen Sie auf keinen Fall mit grippeähnlichen Symptomen ins Ambulatorium.

Was versteht man unter Quarantäne?

Die Quarantäne ist eine zeitlich befristete Absonderung von Personen, bei denen der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht oder von Personen, die möglicherweise das Virus verbreiten können. Dabei handelt es sich meist um Kontaktpersonen von Erkrankten sowie um Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Die Quarantäne kann sowohl behördlich angeordnet sein als auch freiwillig erfolgen.
Ziel ist es, für die Dauer der Inkubationszeit des Virus durch das Einschränken der Bewegungsfreiheit das mögliche Auftreten von Symptomen zu überwachen und neue Fälle rechtzeitig zu erkennen um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.


Für die Dauer der Quarantäne muss die betroffene Person nicht vom Rest der Gemeinschaft, also den restlichen Familienmitgliedern, die in der selben Wohnung leben, abgesondert, also getrennt wohnen, sofern sie keine Krankheitssymptome aufweist.

Wie lauten die Regeln bezüglich der Quarantäne in Südtirol?

Positive asymptomatische Fälle: Asymptomatische Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, können nach einer Isolationsperiode von mindestens 10 Tagen nach dem positiven Testergebnis in die Gemeinschaft zurückkehren, wobei ein PCR-Test mit einem negativen Ergebnis durchgeführt werden muss (10 Tage + Test).


Symptomatische positive Fälle: Symptomatische Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, können nach einer Isolationsperiode von mindestens 10 Tagen nach dem Auftreten der Symptome in die Gemeinschaft zurückkehren, immer begleitet von einem PCR-Test mit negativem Ergebnis, der nach mindestens 3 Tagen ohne Symptome durchgeführt wird (10 Tage, davon mindestens 3 Tage ohne Symptome + Test).


Langfristig positive Fälle: Personen, die zwar seit mindestens einer Woche keine Symptome mehr aufweisen, aber weiterhin ein positives Ergebnis bei einem PCR-Test haben, können die Isolation nach 21 Tagen nach dem Auftreten der Symptome abbrechen. Dieses Kriterium kann von den Gesundheitsbehörden im Einvernehmen mit klinischen Experten und Mikrobiologen/Virologen unter Berücksichtigung des Immunstatus der betroffenen Personen angepasst werden (bei immungeschwächten Patienten kann die Dauer der Isolation verlängert werden).


Enge asymptomatische Kontakte: Für enge Kontakte von Fällen mit SARS-CoV-2-Infektion, die von den Gesundheitsbehörden identifiziert wurden, gilt:

  • eine 14-tägige Quarantänezeit ab der letzten Exposition gegenüber dem Fall; oder

  • eine 10-tägige Quarantänezeit seit der letzten Exposition mit einem negativen Antigen- oder PCR-Test, der am zehnten Tag durchgeführt wird.

Was versteht man unter Isolation?

Die Isolierung ist eine behördlich angeordnete Maßnahme bei Erkrankten mit bestätigter SARS-CoV-2-Infektion. Je nach Schwere der Erkrankung kann diese sowohl zu Hause als auch im Krankenhaus erfolgen. Die Entlassung aus der Isolierung erfolgt nach festgelegten Kriterien. In der Regel ist dies der Fall, wenn davon auszugehen ist, dass die Person nicht mehr ansteckend ist.


Zum Verhindern einer Übertragung einer SARS-CoV-2-Infektion muss die infizierte Person für die Dauer der Infektiosität vom Rest der Gemeinschaft, also den restlichen Familienmitgliedern, die in der selben Wohnung leben, abgesondert, also getrennt wohnen.

Ab welchem Tag startet die Quarantäne?

Die Quarantäne startet immer ab dem Tag, an dem der letzte Kontakt mit einem Infizierten war.


Beispiel:

  • Ein Kind fühlt sich am Mittwoch nicht wohl, und bleibt ab Mittwoch zu Hause.

  • Am Donnerstag werden die Symptome stärker, und am Freitag lassen die Eltern das Kind mit einem Antigen-Schnelltest testen, welcher positiv ausfällt.

  • Die Berechnung der Quarantäne für das Kind und alle Kontakt startet in diesem Fall mit Dienstag, wo das Kind das letzte Mal in der Kita/dem Kindergarten/der Schule war.

Was muss ich tun, wenn ich aus dem Ausland nach Südtirol zurück kehre?

Bitte informieren Sie sich auf der Seite des Südtiroler Zivilschutzes unter http://www.provinz.bz.it/sicherheit-zivilschutz/zivilschutz/coronavirus.asp und füllen folgendes Formular aus: https://siag.limequery.org/483785?lang=de.


Sie werde daraufhin vom zuständigen Hygieneamt über das weitere Vorgehen informiert.

Die Bestimmungen zu den jeweiligen Einreise-Ländern ändern sich ständig und werden an die epidemiologische Situation angepasst.

Klicke auf einen Themenbereich, um weitere FAQ einzusehen:

Weitere FAQ-Antworten findest du auf der Webseite des Südtiroler Sanitätsbetriebes unter
>> https://www.sabes.it/de/covid19/faq-covid19.asp <<


Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich die gesetzlichen Bestimmungen zu Covid-19 ständig ändern.
Wir sind eine private Initiative, die bestrebt ist, sämtliche Informationen der FAQ nach Kenntnisstand aktuell zu halten.
Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der
zur Verfügung gestellten Informationen ist ausgeschlossen.


Du hast weitere Fragen?

Wir werden versuchen, deine Fragen zu klären, und die Antworten dann auf dieser Webseite veröffentlichen und dir eventuell
per E-Mail zukommen lassen.