Organisation der Covid-19-Schnelltests
für Südtirols Sportvereine
[Stand: 24.03.2021]

Die Verordnung des Landeshauptmannes Nr. 10 vom 26. Februar 2021 legt fest, dass für die Teilnahme an den erlaubten Sportwettkämpfen und Trainingseinheiten für jeden Athletin bzw. jeden Athleten immer ein negatives Ergebnis eines Antigen- oder PCR-Tests vorgelegt werden muss, das nicht älter als 72 Stunden ist (konkret ist ein Test am Tag, an dem er durchgeführt wurde, und an den drei darauf folgenden Tagen gültig).
+++

Die Verordnung Nr. 15 vom 19.03.2021 erlaubt ab 22.03.2021, dass die Sportvereine und -verbände aller Disziplinen Training in eingeschränktem Maße wieder aufnehmen dürfen. Erlaubt ist nur Training im Freien und in Individualform, sprich ohne Körperkontakt. Dabei ist ein Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Personen einzuhalten. Die Duschen und Umkleidekabinen dürfen nicht benutzt werden und es sind keine Zuschauer zugelassen. Weitere Details findest du weiter unten.

>> Verordnung Nr. 15 vom 19.03.2021 <<

+++

Verordnung Nr. 16 vom 24.03.2021: Für die Teilnahme an den im Sinne von Punkt 8) der Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmanns Nr. 15 vom 19.03.2021 erlaubten Sportveranstaltungen, Wettkämpfen und Trainingseinheiten sind auch die Tests zulässig, die im Rahmen des vom Südtiroler Sanitätsbetrieb organisierten Pilotprojekts zum Monitoring der Verbreitung von Sars-Cov-2-Infektionen im Schulbereich durchgeführt werden.
>> Verordnung Nr. 16 vom 24.03.2021 <<


Fragen & Antworten

Wer bisher laut Verordnung Nr. 10 vom 26.02.2021 trainieren durfte

Trainieren dürfen ausschließlich Athletinnen und Athleten, die an Wettkämpfen teilnehmen, welche von CONI und CIP als von nationalem oder internationalem Interesse eingestuft werden und innerhalb des Zeitraums des Notstands mit fixem Datum und Uhrzeit im Wettkampfkalender des zuständigen Sportfachverbands eingeplant sind.

Wer darf nun ab 22.03.2021 trainieren laut Verordnung Nr. 15 vom 19.03.2021?

Die neue Verordnung lockert die Einschränkungen individueller sportlicher Aktivität ab dem 22.03.2021: Das Verbot gilt nun nicht mehr von 20.00 bis 05.00 Uhr, sondern nur mehr von 22.00 bis 05.00 Uhr.

Die Sportvereine und -verbände aller Disziplinen dürfen Training in eingeschränktem Maße wieder aufnehmen. Erlaubt ist nur Training im Freien und in Individualform, sprich ohne Körperkontakt. Dabei ist ein Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Personen einzuhalten. Die Duschen und Umkleidekabinen dürfen nicht benutzt werden und es sind keine Zuschauer zugelassen.

Um an erlaubten Wettkämpfen und Trainingseinheiten teilnehmen zu dürfen, müssen sowohl Athleten als auch Trainer und Betreuende das negative Ergebnis eines Antigen- oder PCR-Tests vorweisen können, das nicht älter als 72 Stunden ist. Dafür kann der Sanitätsbetrieb die Testkits kostenlos zur Verfügung stellen.

Der Antigen-Schnelltest gilt an 3 Folgetagen nach Durchführung des Tests. Wird also beispielsweise am Montag ein Test durchgeführt, so gilt er am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag. Soll auch am Freitag ein Training stattfinden, so muss am Donnerstag ein weiterer Test gemacht werden, der dann für Freitag, Samstag und Sonntag gültig ist.

In geschlossenen Räumen sind Trainingseinheiten von Einzelpersonen oder Personen desselben Haushaltes unter Anweisung eines Trainers (Personal Training) zugelassen. Auch hier ist ein Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten. Auch für einige Mannschaftssportarten ist das Trainieren in der Halle erlaubt.

Ist der Nasenflügeltest, der an der Schule durchgeführt wird, für die Ausübung des Breitensports gültig?

Ja, für die Teilnahme an den im Sinne von Punkt 8) der Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmanns Nr. 15 vom 19.03.2021 erlaubten Sportveranstaltungen, Wettkämpfen und Trainingseinheiten sind auch die Tests zulässig, die im Rahmen des vom Südtiroler Sanitätsbetrieb organisierten Pilotprojekts zum Monitoring der Verbreitung von Sars-Cov-2-Infektionen im Schulbereich durchgeführt werden.

Dürfen für das Training die Gemeindegrenzen überschritten werden?

Nein, das Überschreiten der Gemeindegrenzen für das Training ist derzeit noch nicht erlaubt.


Müssen auch Trainerinnen und Trainer sowie Betreuerinnen und Betreuer testen?

Ja, die Testpflicht gilt für das gesamte Trainings- bzw. Wettkampfteam, also alle am Training beteiligten Personen: Sportlerm Betreuer und Trainer.


Wo kann der Test durchgeführt werden?

In einigen Gemeinden werden kostenlose Teststraßen angeboten, welche nach Voranmeldung auch von den Vereinen genutzt werden können. Alternativ besteht die Möglichkeit für die Vereine, Gratis-Tests zu beantragen, die von privaten Ärztinnen und Ärzten sowie Krankenpflegerinnen und -pflegern durchgeführt werden können. Durch die Anerkennung der Nasenflügeltests, die in den Schulen durchgeführt werden, wird sich dabei noch einige vereinfachen.


Müssen auch Wettkampfgegnerinnen und -gegner testen, die von außerhalb Südtirols kommen?

Ja, die Testpflicht gilt auch für das gesamte gegnerische Wettkampfteam, unabhängig von seiner Herkunft.


Wie funktioniert das mit den privaten Ärztinnen und Ärzten sowie mit den privaten Krankenpflegerinnen und -pflegern?

Die Ärztin bzw. der Arzt oder die Krankenpflegerin bzw. der Krankenpfleger führt den Test unter Einhaltung der Sicherheits- und Hygieneregeln durch und gibt das Ergebnis zusammen mit der Telefonnummer und der Mailadresse der getesteten Person (bei Minderjährigen einer bzw. eines Beziehungsberechtigten) in die Webanwendung des Sanitätsbetriebs ein. Letzterer sendet dieser Person dann eine entsprechende Mitteilung zu. Die genauen Vorschriften für die Tests in privaten Einrichtungen sind im Beschluss des Direktors des Sanitätsbetriebs Nr. 2020-A-000803 vom 9. Dezember 2020 (siehe Anlage) festgehalten.


Was müssen die Sportvereine konkret tun, wenn sie die Tests selber durchführen möchten?

Die einzelnen Sportvereine können ihre Trainings- und Wettkampfgruppen beim zuständigen Sportfachverband oder beim Dachverband melden und eine Ärztin bzw. einen Arzt oder eine Krankenpflegerin bzw. einen Krankenpfleger als verantwortliche Person angeben. Diese Person wird akkreditiert und kann dann gratis die Testkits des Sanitätsbetriebs beziehen. Für diese Meldung muss die beiliegende Tabelle vollständig ausgefüllt an den zuständigen Sportfachverband übermittelt werden, der sie dann dem Sanitätsbetrieb weiterleitet. Der Vereinsvertreter bekommt im Anschluss eine Mitteilung und kann dann gratis die Testkits des Sanitätsbetriebs beziehen.


Müssen auch jene testen, die bereits geimpft sind?

Es gibt noch nicht genügend wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, ob Geimpfte Covid übertragen können, daher müssen auch sie testen, bis die Wissenschaft genauere Daten zur Verfügung hat.


Müssen auch jene testen, die in der Vergangenheit Covid-positiv waren?

Ja, eine mehrmalige Covid-Erkrankung kann aktuellem Wissensstand nicht ausgeschlossen werden.


Was gilt es beim Training im Hinblick auf die Hygiene und Sicherheit zu beachten?

Grundsätzlich gelten die Hygieneregeln des Landes (Abstand, Desinfektion der Hände, Maske vor und nach der sportlichen Tätigkeit), zusätzlich müssen die Sicherheitsprotokolle des jeweiligen Fachsportverbandes eingehalten werden.


Welche Schritte müssen erfolgen, wenn jemand positiv getestet wird?

Die Corona-Tests sollen vor dem Training mit Vorlauf und unter Einhaltung der Sicherheits- und Hygieneregeln durchgeführt werden. Ist jemand positiv, muss er sofort nach Hause gehen bzw. von den Eltern abgeholt werden und darf nicht trainieren. Der Arzt oder Krankenpfleger gibt die Ergebnisse dem Sanitätsbetrieb weiter. Die anderen Athleten dürfen trainieren wenn ihr Test negativ ausfällt.



Mitteilung der für die Tests zuständigen Personen der Vereine
an den Südtiroler Sanitätsbetrieb


Für die Durchführung der Antigen-Schnelltests für die Sportler können Vereine einen Arzt oder Krankenpfleger engagieren. Nach Mitteilung der für die Durchführung der Tests verantwortlichen Person im Verein, sowie des Arztes bzw. Krankenpflegers, der die Tests durchführen wird, stellt der Südtiroler Sanitätsbetrieb das Test- und Schutzmaterial dem Verein zur Verfügung. Der Arzt/Krankenpfleger ist auch für die Entsorgung des als Sondermüll deklarierten Test- und Schutzmaterials verantwortlich.


Notwendige Schritte für Vereine

1) Vorlage für die Mitteilung der für die Tests zuständigen Personen ausfüllen (siehe Download Nr. 1 unten)
2) ausgefüllte Excel-Tabelle an die E-Mail-Adresse
leistungen.bz@sabes.it senden





Weitere Infos auf unserer Webseite für dich:

Aktuelles

FAQ für Covid-Betroffene

Covid-19-Infolinks für Südtirol